Venenoperation

Bei Stammvarikosis der Vena saphena magna, Vena saphena parva, großkalibriger Seitenastvarikose und bei Perforansvarikosis ist die operative Versorgung die Therapie der Wahl.

Je nach Ausprägung des Krampfaderleidens können von den nachstehend ausgeführten Eingriffen alle oder auch nur einige notwendig werden:

- endovasale Lasertherapie der Varikosis,
- Crossektomie,
- Stripping,
- Entfernen von Seitenästen,
- Ausschalten der Perforansvenen.

Endovasale Lasertherapie:
Der entscheidende Vorteil liegt im minimal invasiven Eingriff, das heißt, es kann ein Leistenschnitt, wie bisher üblich, vermieden werden. Der Eingriff kann in örtlicher Betäubung nahezu schmerzfrei durchgeführt werden. Postoperativ ist keine Bettruhe erforderlich, eine schnelle Rückkehr zu den Alltagsaktivitäten ist möglich und somit auch eine nur sehr kurzfristige Arbeitsunfähigkeit.

Bei der endovasalen Lasertherapie wird in örtlicher Betäubung ein Katheter in die zu behandelnde Vene eingeführt. Darüber erfolgt das Vorschieben der Laserfaser. Durch den Laser kommt es zu einer Schrumpfung der Vene, so dass kein weiterer Rückfluss aus der Leiste erfolgen kann. Die krankhaft veränderte Vene ist somit dauerhaft verschlossen. Die Langzeitresultate sind exzellent.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite: www.venenlaser.com


· Crossektomie: Unter der Crossektomie versteht man die chirurgische Entfernung der Crosse- die Durchtrennung der erkrankten Venenmündung der beiden oberflächlichen Stammvenen beim Übergang in das tiefe Venensystem. Für die Vena saphena magna liegt diese Einmündungsstelle in der Leiste, für die Vena saphena parva in der Kniekehle. Die Crossektomie entspricht der ersten Phase des Venen-Strippings.

· Stripping: Bei diesem Eingriff wird nicht nur die Einmündungsstelle der Stammvenen durchtrennt, sondern die Stammvenen selbst werden ganz oder teilweise mit einer Sonde herausgezogen (gestrippt). Die klassische Strippingoperation bei einer Stammvarikosis der V.saphena magna, bei der die gesamte Vene entfernt wird, ist die so genannte Operation nach Babcock.

· Entfernen der Seitenastvarizen: über mehrere kleine Hautschnitte werden die einzelnen Krampfaderäste herausgezogen.

· Unterbindung der Perforansvenen: bei Insuffizienz einer oder mehrerer Perforansvenen (Verbindung zwischen tiefem und oberflächlichem Venensystem) wird eine Perforansligatur durchgeführt d.h. die betroffene Perforansvene wird unterbunden.

Minimalinvasive Chirurgie
Es wurden spezielle Instrumente und gefäßchirurgische Techniken entwickelt, die größere Hautschnitte nur noch teilweise in der Leiste oder Kniekehle notwendig machen. So können von sehr kleinen Schnitten aus längere Venenabschnitte entfernt werden.

Wissenswertes über Varizen
  Wartezimmer TV: Informations Video zum Thema Venenoperation
Mo., Di., Mi., Do., Fr. : 07:30- 12:00
Sondersprechstunden, nur nach Vereinbarung
Mo., Di., Mi., Do. : 14:00-17:00
Burgstraße 9
67659 Kaiserslautern
Tel.: +49-631-3160550
Akupunktur
Besenreiserbehandlung
Digitales Röntgen
Hypnotherapie
Osteologie
Stationäre Op seit April 2010
Ambulante Op
Chirotherapie
Durchgangsarzt
Magnetfeldtherapie
Osteopathie
Stosswellentherapie



Internetkonzept und Realisierung von der Firma PIT-Business Internetagentur und Mediengestaltung